Marine-Regatta-Verein Stützpunkt Bielefeld e.V.




oder: Die Rügen geht zum Film

Freitag, 14.06.:
Unser Telefon geht. An der Strippe eine Dame von der Uni: „Ihr Schatzmeister hat mich an Sie verwiesen und gemeint, Sie könnten uns bestimmt helfen. Wir suchen für ein Filmprojekt ein Segelboot“…

und natürlich kurzfristig sollte es sein. Naja, wir helfen natürlich gerne, und so traf ich die Dame also am Samstagmorgen am Halhof. Mareike, die Regisseurin, verliebte sich sofort in die Rügen und erzählte dann von dem Filmprojekt. Da sollte ein alter Mann im Traum nochmal in seine Jugend zurückkehren und unter anderem durch ein Gerstenfeld segeln.

Sonntag sollte gedreht werden. „Da brauchen wir aber noch etwas Manpower“ sagte ich, „das Boot muss auf den Trailer, die Sachen rein…“ Antwort: „kein Problem, wir können mit 10 Mann da sein!“ So viel braucht’s natürlich nicht, aber Sonntag um 14.00 Uhr standen vier junge Leute am Halhof und wir konnten die Rügen verladen.
Es ging dann nach Schröttinghausen auf einen Feldweg. Rechts und links Gerste, ideal also. Unser Boot wurde komplett aufgetakelt und dann mehrere Male langsam den Weg entlang gezogen, mal mit dem Auto und mal per Hand (lange Leinen hatte ich zum Glück eingepackt). Dabei immer darauf geachtet, dass man nicht in der Kamera auftaucht, also alles im Kriechschritt. Der Kameramann stand derweil im Kornfeld und nahm das Ganze auf.
Gegen 17:30 waren die Aufnahmen im Kasten. Zur Belohnung gab’s für alle Kuchen und Sekt. Unsere Rügen lag um 18.30 wieder wohlbehalten in der Halle, dort wartet sie auf ihren nächsten Einsatz. So kann man seine Sonntage auch verbringen.

Ach ja, der Film: der wird zusammen mit anderen Filmprojekten am 14. Juli auf dem Johannisberg gezeigt, dort wird extra dafür ein Autokino für 150 Autos aufgebaut. Natürlich wird‘s ihn auch bei Youtube geben. Wenn ich den Link habe, gebe ich ihn gerne weiter.

Mast- und Schotbruch,

Dietmar

© MRV Bielefeld 2020